Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Jesekiel Kirszenbaum. Lasker-Schüler und „Der Sturm“ | Ausstellung

31 März - 5 Mai

9Euro

Jesekiel Kirszenbaum. Lasker-Schüler und „Der Sturm“
31. März bis 5. Mai 2019
verantwortliche Kuratoren: Nathan Diament, Jürgen Kaumkötter

Als Jesekiel Kirszenbaum 1927 in der Berliner Galerie „Der Sturm“ ausstellt, will Herwarth Walden mit ihm einen Scoop landen, an die erfolgreichen Ausstellungen mit Marc Chagall aus der Vorkriegszeit anknüpfen. Die Idee ist gut. Chagall und Kirszenbaum stammen aus derselben jüdischen Bildwelt der galizischen Städl. Kirszenbaum ist kein Unbekannter, hat als Bergmann im Ruhrgebiet gearbeitet und so sein Studium am Bauhaus in Weimar finanziert. Zu dem von Else Lasker-Schülers Ex-Ehemann erhofften ganz großen Durchbruch kommt es nicht. Kirszenbaum wird aber Teil der Berliner Kunstszene, arbeitet als Karikaturist für den Ulk, Querschnitt und Die Rote Fahne, stellt ab 1929 als Mitglied des ASSO regelmäßig aus. Kirszenbaum wird Teil der Berliner Bohème, dessen Herz Else Lasker-Schüler war. Ein künstlerischer Höhepunkt ist seine Beteiligung an der Ausstellung Frauen in Not, die in Berlin für Furore sorgt. 1933 muss der Jude Kirszenbaum mit seiner Frau aus Berlin fliehen und beide gehen nach Paris, tauchen 1939 im
Limousin unter. Nach der Shoah ist Kirszenbaum ein schwer traumatisierter Mensch. Seine Frau Helma in Auschwitz ermordet. 600 Kunstwerke im Pariser Atelier zerstört. Die Mäzenin Alix de Rothschild unterstützt ihn. Er beginnt wieder zu malen, doch seine Bildwelt ist jetzt eine ganz andere: Die Welt der jüdischen Städl ist unwiederbringlich verloren. 1954 stirbt Kirszenbaum.

Die erste Retrospektive Jesekiel David Kirszenbaums (* 15. August 1900 in Staszów, damals Russland, † 1. August 1954 in Paris) in Europa zeigt Leihgaben aus dem Besitz der Familie, dem Franz Hals Museum, sowie seine Karikaturen: 70 Gemälde und Zeichnungen, 30 Karikaturen.

Die Ausstellung wird ebenfalls im Mimara Museum in Zagreb/Kroatien gezeigt.

Details

Beginn:
31 März
Ende:
5 Mai
Eintritt:
9Euro
Veranstaltungskategorien:
, , ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , , ,

Veranstalter

Zentrum für verfolgte Künste GmbH
Website:
https://www.verfolgte-kuenste.de/

Veranstaltungsort

Zentrum für verfolgte Künste
Wuppertaler Straße 160
Solingen, 42653 Deutschland
+ Google Karte
Website:
https://www.verfolgte-kuenste.de/