Montag, 11. Februar 2019, der 150. Geburtstag Else Lasker-Schülers, im Mendelssohn Saal der Historischen Stadthalle Wuppertal in Elberfeld.

Erster Teil der Abendveranstaltung.

‚Das Herz der Avantgarde‘ hat die Else Lasker-Schüler Gesellschaft e.V. ihre Veranstaltung zu Ehren der Dichterin in Kooperation mit der Stadt Wuppertal betitelt. Unter diesem Namen firmieren auch die weiteren Veranstaltungen der Gesellschaft – es ist ihre Verneigung vor der inspirierenden Individualistin Else Lasker-Schüler.

Bewegt von all den Schritten hin zu diesem Geburtstagsabend, beschwingt von der Vorfreude auf das Jahr, das nun folgt, und das illustre Programm dieses Abends begrüßt Hajo Jahn, der Vorsitzende der Else Lasker-Schüler Gesellschaft, das Publikum im bis auf den letzten Platz besetzten Mendelssohn Saal der Stadthalle. Hier hatte Else Lasker-Schüler einen ihrer letzten Auftritte in Wuppertal, hier wird ihr nun mit Performance, Musik und Rezitationen gedacht.

Mehmet Kaldik und Eral Topay eröffnen den Abend mit einem Rap auf Else Lasker-Schüler, in schnellen Wortfolgen erzählen sie ihre Lebensgeschichte, zwischen den Zeilen schwingt das Mitfühlen für ihr Schicksal – niemand wünscht sich Vertriebene*r zu sein, das hat sich in den letzten 150 Jahren nicht geändert.

Ihre ganz eigene Hommage an Else Lasker-Schüler tanzt, hüpft, zuckt, ruft, singsangt Chrystel Guillebeaud in ihrer Performance zu Else Lasker-Schülers Der Kartoffelpuffer. Während sie sich anschickt, Kartoffeln zu Reiben, reibt sie sich in Worten und in ausdrucksvollen Bewegungen zuerst an den Reibekuchen, dann an der ulkigen Passion Lasker-Schülers für dieselben.

Schauspieler*innen der Wuppertaler Bühnen rezitieren aus Die Unangepasste. Thomas Braus, Julia Reznik und Lena Vogt bringen das wortgewandte Pamphlet pointiert, schelmisch augenzwinkernd auf die Bühne. Das „Ich räume auf“ der ‚Unangepassten‘ Else Lasker-Schüler hallt durch den Saal und mit ihm der Groll auf ihre Verleger.

bf.
Text und Bilder: Birte Fritsch für das Kulturbüro der Stadt Wuppertal | Creative Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.